Abb.%201_edited.jpg
Mikroskop-1024x683_edited.jpg

AKTUELLE VERSORGUNG

Mitten in Goma, auf dem Gelände der Kirche der Nazarener, befindet sich die einfache Ambulanz mit fünf Behandlungszimmern ohne Licht und mit wenigen Medikamenten. Sie wird von vier Ärzten und sieben weiteren Helfern betrieben. Außer der Verschreibung von Pharmaka in Notfällen (Schmerzmitteln, Antibiotika, Blutdruck-Senkern und Diabetes-Therapien) können sie jedoch nichts ausrichten. Es gibt aktuell weder ein Labor, noch ein Ultraschall- oder Röntgen-Gerät. Seit 2015 haben 5 Interplast-Teams mit den dortigen Chirurgen > 600 Patienten operiert. Dabei wurde die absolute Notwendigkeit für den Bau eines kleinen Hospitals für die bedürftigen Menschen des Umlandes erkannt.

Goma 3.png

DAS NEUE HOSPITAL

Der Initiator und Koordinator des Projektes Dr. Gottfried Lemperle und sein Sohn Andreas Lemperle (Architekt) entwarfen gemeinsam mit weiteren Architekten und Ärzten vor Ort eine einstöckige chirurgische Ambulanz. Diese kann nach Fertigstellung und Inbetriebnahme bei gegebener Finanzierung durch zwei weitere Stockwerke ergänzt werden.
Das geplante Goma Hospital - Rehema Centre Medical (Rehema für Barmherzigkeit auf Suaheli) erhielt im Juli 2020 die Baugenehmigung vom Bauamt und dem Gesundheitsministerium. Das Hospital soll zunächst eine Kapazität von 16 Betten haben und über einen OP-Saal, Steri-Raum, 24-Stunden-Ambulanz mit 3-4 Ärzten, sowie diverse Überwachungsräume verfügen.

Abb.%207.%20REHEMA%20Balibanga%2C%20Kawaya%20%2B%20Dr.%20Kimona%209.12_edited.png

PROJEKT-
ENTWICKLUNG

Der Grundstein zum Außenbau wurde durch Spenden finanziert und Anfang 2021 gelegt (Bild: Pastor Balibanga, Architekt Linda Styve und Chirurg Dr. Kimona bei der Grundsteinlegung). 
Erste Innenausbauten sowie Ausstattung sind ebenfalls durch Spenden sichergestellt. Der Bau soll Anfang 2022 bezugsfertig sein. Für die Anschaffung notwendiger medizinischer Geräte und die Weiterbildung der lokalen Ärzte müssen weitere finanzielle Mittel gesammelt werden.